szmmctag

  • Wickeltorte mit Himbeer-Sahne-Füllung

    Meine Lieben,

    ich habe vor einiger zweit Wickeltorten hergestellt und möchte euch nun endlich auch an mdiesem leckeren Rezept teilhaben!!!
    Eine Wickeltorte ist auch ein kleinwenig aufwendiger, da ihr mehrmals backen müsst, denn wir benötigen Bisquitplatten zum "aufwickeln" und natürlich brauchen wir noch einen Deckel und einen Boden für die Torte.
    Wenn sie gewickelt und gut durchgekühlt ist, könnt ihr damit viele verscheidene Tortenvarianten zaubern! Z. B. könnt ihr sie mit Sahne oder Buttercreme dekorieren, ihr könnt sie mit Waffelröllchen, Löffelbiskuit, Kitkat usw. am Rand verzieren oder ihr könnt sie idealerweise als Gundlage für eine Fondanttorte nehmen. Hier sind der Phantasie wirklich keine Grenzen gesetzt.

    Anhang 2P1540777

    Schaut euch auch mein Youtube Video an, hier seht ihr alles nochmal ganz genau: *KLICK*

    P1540804

    Nun aber endlich zum Rezept!

    Für eine 24cm Durchmesser und ca. 12cm hohe Wickeltorte benötigt ihr

    für die Biskuitplatten:

    8 Eier
    160g Zucker
    2 Pck. Vanillezucker
    1 Prise Salz
    160g Mehl
    40g Speisestärke
    1 TL Backpulver

    Die Eier in eine Rührschüssel aufschlagen, ein paar Sekunden mit einem elektrischen Handrührer oder der Küchenmaschine anschlagen und die Prise Salz zugeben. Nun sollten die Eier einige Minuten auf höchste Stufe verschlagen werden, solange, bis sie ihr Volumen deutlich erhöht und auch die Farbe deutlich heller geworden ist. Nun kommt der Zucker und der Vanillezucker hinzu und wird etwa 4 bis 6 Minuten auf höchster Stufe weitergeschlagen (mit einem Handrührer kann dies allerding bis zu 15 Minuten dauern, aber es lohnt sich!), bis die Masse dickschaumig und weißcremig ist.
    Das Mehl wird mit der Speisestärke und dem Backpulver vermischt und gesiebt zu der Zucker-Ei-Masse gegeben. Dies wird nun per Hand und mit Geduld und ganz viel Liebe vorsichtig untergehoben. Bitte nehmt euch auch hier die Zeit, damit die ganze Luft, die zuvor eingeschlagen wurde, wieder rausgerührt wird.

    Die Masse wird nun auf zwei mit Backpapier vesehene Backbleche verteilt, etwas glatt gestrichen und bei 180° Heissluft etwa 9 Minuten backen (Stäbchenprobe!)
    Wenn die Platten aus dem Ofen kommen ein weiteres Backpapier darauf legen, stürzen und so auskühlen lassen.

    Deckel und Boden:

    Hier habe ich mein Wunderkuchenrezept verwendet. Das Rezept und die Zubereitung findet ihr hier, allerdings habe ich nur die halbe Menge zubereitet.
    Gebacken wird dieser dann in einer 24cm Springform bei 160° etwa 30 bis 35 Minuten - auch hier müsst ihr die Stäbchenprobe machen.

    Himbeer-Sahne-Füllung:

    250g Himbeeren (frisch oder TK)
    40 - 50g Puderzucker (je nach Süße eurer Früchte)
    1 Pck. Agartine (altenativ 6 Blatt oder ein Päckchen gemahlene Gelatine)
    400ml süße Sahne
    2 TL San Apart oder 2 Pck. Sahnefest

    Die Himbeeren mit dem Puderzucker und der Agartine in einen Topf geben, aufkochen und 2 Minuten köcheln lassen, damit die Agartine ihre Gelierkraft entfaltet. VORSICHT: bei verwendung von Gelatine richtet euch bitte nach Angaben auf der Packung!!! Auskühlen lassen.

    Die Sahne mit dem San Apart steif schlagen und das abgekühlte Himbeermus unterheben. Wenn ihr die Kernchen nicht mögt, das Himbeermus zuvor noch durch ein Sieb streichen.

    Zusammenbau der Torte:

    Den Wunderkuchen einmal quer halbieren, so daß ihr einen Boden und einen Deckel habt.
    Die Biskuitplatten in drei á 9cm breite Streifen schneiden (ihr könnt natürlich auch ein anderes Maß verwenden) und die Himbeersahne darauf verteilen. Bitte ca. 2 EL aufbewahren.
    Auf den Kuchenboden etwas Himbeerkonfitüre streichen, den ersten Biskuit-Streifen wie eine Schnecke aufrollen und in die Mitte des Bodens setzen. Nun die anderen Streifen drunherum setzen, sodaß eine große Spirale entsteht. Mit einem neuen Streifen immer da anfangen, wo der letzte geendet hat.
    Wenn ihr nun mit dem wickeln fertig seid, die Torte mit einem Tortenring fest umschließen, die aufgehobene Himbeer-Sahne auf die Oberfläche streichen, mit dem Deckel abschließen und mindesten 4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

    Nun lässt sich die Torte nach euren Wünschen weiterverarbeiten.
    Viel Spaß beim nachbacken - es lohnt sich!!!
    Eure Nicole

  • Orangen-Zitronen-Torte | fruchtig und saftig

    Ihr Hübschen,

    heute habe ich ein sehr leckeren und auch sehr fruchtigen Kuchen für euch.
    Das passende Video zu diesem Rezept findet ihr hier.

    P1550064P1550070

    Ihr benötigt für eine 20cm Springform folgende

    Zutaten:

    (wenn ihr in eine größeren/kleinerenForm backen möchtet, nutzt diese Umrechnungstabelle)

    für den Kuchen:
    100g weiche Butter
    100g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    2 Eier (M)
    100g Mehl
    1 TL Backpulver
    abgeriebene Schale von einer Bio-Orange und Bio-Zitrone
    150g Orangenkonfitüre zum Bestreichen (süß oder bitter, das entscheidet ihr nach eurer Vorliebe)
     
    für den Sirup:
    40g Zucker
    Saft von zwei Orangen und einer Zitrone

    für die Orangensahne:
    200ml Sahne
    2 TL San Apart (alt. 1 Pck. Sahnesteif)
    1 TL Vanillezucker
    1 TL Orangenschalenabrieb

    für die Deko:
    2 EL Orangenkonfitüre
    Zitronenzesten

    Zubereitung:

    Die weiche Butter mit dem Vanillezucker und einem Teil der Zuckers mehrere Minuten mit dem elektrischen Rührer richtig gut aufschlagen.

    vs150418-002

    Die Eiern einzeln zugeben und jeweils etwa 30 Sekunden unterrührent. Den restliche Zucker zugegeben und weißschaumig aufgeschlagen, auch dies kann mehrere Minuten dauern!

    vs150418-004

    Das Mehl wird mit dem Backpulver vermischt, gesiebt und zu der Zucker-Ei-Masse gegeben und nur ganz kurz verrührt,  bis sich alles miteinander verbunden hat.

    vs150418-005vs150418-006

    Zum Schluß kommt noch der Abrieb von einer Orange und der einen Zitrone dazu

    vs150418-007vs150418-008<

    und wird untergehoben.

    Den Boden einer 20cm Springform mit Backpapier auskleiden, die Seiten einfetten oder mit Backtrennspray gesprühen, den Teig einfüllen und glatt streichen.

    vs150418-009

    Gebacken wird der Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten.

    Während der Backzeit wird der Orangen-Zitronen-Orange-Sirup gekocht. Hierzu werden die beiden Orangen und die Zitrone ausgepresst und mit den 40g Zucker in einen kleinen Topf gegeben

    vs150418-010

    und bei mittlerer bis kleiner Hitze leicht köchelnd auf dem Herd zu einem Sirup eingekocht. Das dauert etwa 20 bis 25 Minuten. Der Sirup sollte dicklicher ein seine Farbe verdunkelt haben.

    vs150418-011

    Nachdem der Kuchen nach einer Stäbchenprobe aus dem Backofen genommen wurde, wird er sofort mit einem Spieß (Schaschlikspieß oder Zahnstocher) mehrfach eingestochen und mit dem heißen Sirup eingestrichen.

    vs150418-012vs150418-013vs150418-014

    Nun muß der Kuchen komplett auskühlen!

    Die Orangenkonfitüre (ich habe eine süße Variante verwendet und diese war wirklich sehr sehr lecker, entscheidet aber nach eurer Vorliebe, wenn ihr die bittere Variante lieber mögt)

    vs150418-001

    wird auf dem Herd etwas erwärmt, damit sie flüssiger wird und wird komplett um den Kuchen, auch an den Seiten aufgestrichen. Antrocknen lassen.

    vs150418-020

    Die Sahne mit dem San Apart und dem Vanillezucker steif schlagen, die Orangenschale zugeben und unterrühren.

    vs150418-015

    Die Orangensahne auf dem Kuchen verteilen und mit einem Teelöffel Vertiefungen hinein drücken. 2 Esslöffel Orangenmarmelade auf dem Herd erwärmen und in die Vertiefungen verteilen. Mit Zitronenzesten dekorieren.

    vs150418-016vs150418-017vs150418-018vs150418-019

  • Himbeer-Cheesecake | fruchtiger Käsekuchen

    Ihr Lieben,

    P1550124

    ich war vor ein paar Tagen bei meiner lieben Youtube Kollegin Eva vom Kanal Evas Backparty zu Besuch. Als wir überlegten, was wir für euch backen könnten, viel unsere Wahl ganz schnell auf Käsekuchen - natürlich mal "etwas anders"
    Deshalb habe ich mir gedacht: ich backe für euch etwas fruchtiges - und ich muß sagen, es hat sich gelohnt, denn er war unheimlich lecker und auch unheimlich schnell von uns allen verputzt ;)
    Also: nachbacken lohnt sich!!!!!!

    Das Video zu diesem Rezept könnt ihr eich hier anschauen: *KLICK*

    Nun aber zum Rezept:

    Ihr benötigt für eine 24cm Springform folgende

    Zutaten:

    150g Butterkekse (Vollkorn oder Butter)
    85g Amarettini
    110g zerlassene Butter
    250g Himbeeren (frisch oder TK)
    40g Speisestärke
    5 Eier (M)
    300g Frischkäse (Vollfett)
    550g Magerquark
    200g Zucker
    2 Pck. Vanillezucker
    1 TL Orangenschalen-Abrieb
    2 EL Orangensaft

    Zubereitung:

    Kekse und Amarettini zerkleinern - entweder in einem Mixer zermahlen oder per Hand: hierzu werden die Kekse und die Amarettini in einen Gefrierbeutel gegeben und mit Hilfe eines Nudelholzes zerstoßen.
    Die Keksbrösel mit der Butter vermischen und in die gefettete und mit Backpapier ausgelegte Springform geben, fest andrücken und für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
    Aus den Himbeeren ein Pürree kochen: hierzu die Himbeeren in einen Topf geben, ein Teelöffel der Speisestärke zugeben, verrühren und aufkochen lassen. Das Pürree ein paar Minuten leicht köcheln lassen, bis die Himbeeren zerfallen sind. Vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen. Nach bedarft noch durch ein Sieb passieren, wenn ihr die Kernchen nicht mögt.
    Magerquark und Frischkäse in eine Rührschüssel geben und eins bis zwei Minuten verrühren. Nun noch den Zucker und Vanillezucker zugeben und einige Minuten verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Käsecreme richtig schön cremig aussieht. Den Orangenschalen-Abrieb und den Saft noch zugeben, Speisestärke sieben und unterheben.

    Die Hälfte der Käsecreme auf den Keksboden geben, die Hälfte des Himbeerpürrees klecksweise drauf geben und mit einer Gabel marmorieren (wie bei einem Marmorkuchen). Vorsichtig nun die übrige Käsecreme und auch das Himbeerpürree darauf geben und das Ganze nocheinmal wiederholen.

    Gebacken wird der Kuchen bei 175° Ober-/Unterhitze etwa 60 Minuten.
    Damit der Kuchen nicht zu stark zusammenfällt nach der Backzeit den Kuchen im geschlossenen Backofen auskühlen lassen.

    Dieser Käsekuchen ist von den Früchten her variabel und ihr könnt ihn natürlich auch mit allen anderen Früchten zubereiten!

    Und nun viel Spaß beim Nachbacken!!!
    Eure Nicole :*

    P1550126

  • Tomaten-Dinkelbrot mit Knobi

    Hallo meine lieben Backfans

    P1550071

    Heute habe ich mal was Herzhaftes für euch: ein leckeres Brot, was bei mir mehr oder weniger eher aus Resten entstanden ist und so ungleublich lecker, daß ich euch dieses Rezept unbedingt weitergeben muß.
    Für zwei kleine Brote á 350g benötigt ihr folgende

    Zutaten:

    350g Dinkelmehl (es geht natürlich auch Weizenmehl)
    1 Pck. Trockenhefe
    100ml lauwarmes Wasser
    1 TL Salz
    1 EL Zucker
    180g in Öl eingelegte Tomaten
    2 EL von dem Tomatenöl
    1 Knoblauchzehe

    Zubereitung:

    In das Lauwarme Wasser die Hefe und den Zucker hinein geben und verrühren.
    Mehl und Salz in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und das Hefewasser hinein geben.
    Die Tomaten etwas abtropfen lassen und mit dem Knoblauch in einem Food-Prozessor oder einem Multizerkleinerer sehr klein hacken (alternativ geht dies natürlich auch per Hand mit dem Messer, es sollte nur alles recht klein sein) und zu dem Mehl-Hefe-Gemisch in die Schüssel geben. Noch zwei EL von dem Tomatenöl zugeben und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder einem Handmixer solange verkneten, bis der Teig sich vom Rand löst. Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal per Hand gut durchkneten, zu einer Kugel formen und in die Rührschüssel zurück geben, etwas mit Mehl besteuben und eine Stunde an eienm warmen Ort "gehen" lassen.
    Danch den Teig nochmal kurz durchkneten und, wenn ihr kleine Brote backen möchtet in der Mitte teilen und in einer geölten (auch hier habe ich das würzige Tomatenöl genommen) Mini-Kastenform etwa 30 Minuten bei 180° Ober-/Unterhitze backen. Ihr könnt natürlich auch ein großes Brot in einer normalen Kastenform backen - hier könnte sich allerdings die Backzeit etwas verlängern.

    Dieses Brot ist als Beilage unheimlich lecker, aber auch zu "nur so" essen zwischendurch etwas besonderes und auch ein Ideales Mitbringsel.

    Über Fotos auf meiner Facebookseite freue ich mich immer!!!

    Eure Nicole <3

  • Rüblikuchen mit Zitronentopping | Möhrenkuchen

    Ihr Lieben,
    heute haben ich mal ein doch mitlerweile klassisches Rezept für euch, nämlich eine Rüblitorte. Ich habe das Ganze noch mit einem sehr leckeren Zitronen-Topping versehen, was mit dem Kuchen wunderbar harmoniert und ihr auf keinen Fall weg lassen solltet.

    P1540925P1540927

    Die Zutaten sind für eine Springform mit 20cm Durchmesser geeignet, wenn ihr kleiner oder größer backen möchtet, nutzt einfach diese Umrechnungstabelle!

    Für den Kuchen benötig ihr folgende Zutaten:

    150g Mehl
    25g Speisestärke
    1TL Backpulver
    1TL Natron (falls ihr kein Natron habt, ersetzt dieses durch Backpulver)
    100g Zucker
    2 Eier
    100g Butter
    1 Prise Salz
    1 Prise Zimt
    Abrieb einer Bio-Orange
    200g Karotten
    125g gem. Haselnüsse

    Für das Topping benötigt ihr:
    200g Frischkäse (Vollfett!!! Light-Varianten werden zu dünnflüssig)
    200g Sahne
    2 EL Puderzucker
    Abrieb von 2 Bio-Zitronen

    Für die Dekoration benötigt ihr:
    gehackte Pistazien
    Orangen und grünen Marzipan
    (dies ist natürlich optinal und könnt ihr gestallten, wie ihr das gerne mögt. Ich habe mir etwas angewirkten Marzipan (Marzipanrohmasse mit Puderzucker verkneten im Verhältnis) mit Lebensmittelfarbe orange und grün eingefärbt und darauf kleine Karotten geformt.

    Zubereitung:
    Die Karotten schälen und raspeln. Die weiche Butter etwas aufschlagen und mit der Prise Salz und dem Zucker verrühren. Die Eier einzeln und nacheinander zugeben und mit der Butter-Zucker-Masse verrühren. Nun kommen alle anderen Zutaten hinzu, also die Nüsse, Zimt, Mehl, Backpulver, Natron, Speisestärke, der Orangenschalenabrieb und die geraspelten Karotten und werden kurz verknetet.

    vs150329-001

    Den Teig nun in die mit Backpapierausgelegte Springform geben, verteilen und glatt streichen.

    vs150329-002

    Gebacken wird der Kuchen bei 175° Ober-/Unterhitze etwa 35 - 40 Minuten. Wenn nach der Stäbchenprobe nicht mehr hängen bleibt, den Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig abkühlen lassen.

    In der Zwischenzeit könnt ihr super die Dekoration herstellen. Wie ich die Karotten gemacht habe, seht ihr in meinem Youtube Video hier.

    vs150329-003vs150329-004vs150329-005vs150329-006vs150329-007vs150329-008vs150329-009vs150329-010vs150329-011

    Wenn der Kuchen nun abgekühlt ist, könnt ihr ihn aus der Form lösen und mit dem Topping bestreichen. Dieses Bereitet ihr so zu:

    Die Sahne steif schlagen. Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Zitronenschalenabrieb in einer zweiten Schüssel glatt rühren

    vs150329-012

    und dann die steif geschlagene Sahne unterheben

    vs150329-013

    und das Topping auf dem kompletten Kuchen verteilen.

    vs150329-014vs150329-015

    Das Topping reicht von der Menge problemlos um auch den Rand zu bestreichen. Wenn ihr lieber etwas weniger mögt oder es nur auf der Oberfläche haben möchtet, halbiert einfach die Zutaten.
    Das Topping etwas im Kühlschrank fest werden lassen, dann mit den gehackten Pistazien bestreuen und mit den Marzipan Karotten verzieren.

    vs150329-016

    Habt viel Spaß beim Nachbacken!
    Eure Nicole

  • Spiegeleierkuchen mit Aprikosen

    Ihr Lieben,

    heute habe ich ein ganz leckeres und bei uns auch sehr beliebtes Kuchenrezept für euch, der nicht nur wunderbar in die Osterzeit passt, sondern auch das ganz Jahr immer wieder ein tolles Rezept ist.

    DSC_4929

    An Zutaten benötigt ihr für die klassische Variante mit Aprikosen:

    4 Eier (M)
    250g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    125ml Öl
    150ml Fanta Orange oder Orangensaft
    250g Mehl
    3 gestr. TL Backpulver

    für den Belag mit selbst zubereitetem Vanillepudding:
    1/2 Liter Milch
    50g Zucker
    35g Speisestärke
    3 Eigelbe
    Mark einer Vanilleschote oder 1 TL Vanille-Paste
    600g Schmand
    1 große Dose Aprikosen (480g Abtropfgewicht)
    2 Pck. heller Tortenguß

    Alternativ könnt ihr natürlich auch jedes andere Obst verwenden, was ihr gerne mögt!

    Zubereitung:

    Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit dem elektrischen Rührgerät auf höchster Stufe etwa 2 bis 3 Minuten weißschaumig aufschlagen,

    vs150324-001

    dann das Öl und die Fanta unterrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen, sieben und portionsweise auf mittlerer Stufe unterrührenund nur so lange rühren, bis sich alles gut vermischt hat.
    Ein Backblech mit Backpapier belegen (alternativ einfetten), wenn vorhanden einen eckigen Backrahmen verwenden und den Teig auf das Backblech geben und verstreichen.

    vs150324-002

    Bei 160° Umluft etwa 15 bis 20 Minuten backen - die Oberfläche sollte leicht gebräunt sein.

    In der Zwischenzeit den Vanillepudding zubereiten. Hierzu die Milch in einen Topf geben, Zucker, Stärke und Vanilleschoten-Mark (oder Paste) zugeben, jetzt erst den Herd anstellen und alles unter ständigem Rühren aufkochen und etwa 30 Sekunden kochen lassen, damit die Speisestärke gut abbinden kann.

    vs150324-004

    Den Pudding vom Herd nehmen und den Schmand mit einem Schneebesen unterrühren.

    vs150324-003

    Die Masse nun auf den heißen Kuchen geben, verteilen

    vs150324-005vs150324-006

    und weitere 15 Minuten bei 160° Umluft backen.

    Den Kuchen gut abkühlen lassen, mit den abgetropften Aprikosenhälften belegen

    vs150324-007

    und mit Tortenguß überziehen, den ihr nach Packungsanweisung zubereitet.

    vs150324-008

    Viel Spaß beim Nachbacken!!!
    Euer Nicole :*

  • Osterei-Küchlein | Eierlikörkuchen | Rührteig

    Huhu ihr Hübschen,

    mit großen Schritten kommt die Ostern auf uns zugehoppelt und aus diesem Anlass habe ich heute Osterei-Küchlein gebacken.
    Die Förmchen habe ich zum Testen zugeschickt gekommen und habe sie auch direkt mal mit einem Eierlikör-Kuchen-Rezept ausprobiert.

    P1540856P1540826

    Dei Eibackförmchen kannst du *hier* bestellen

    Zum Youtube Video kommst du *hier*

    Da ich euch dieses einfache und doch sehr lecker und luftige Rezept nicht vorenthalten möchte, hier nun die Zutaten und die Zubereitung:

    Ihr benötigt:

    Natürlich in erster Linie passend zu Ostern ein paar entsprechende Backförmchen. Ich habe diese hier der Fa. Städter

    dann braucht ihr:

    50g Mehl
    25g Speisestärke
    50g Zucker
    1 EL Vanillezucker
    1 gestr. TL Backpulver
    50ml Öl
    50ml Eierlikör
    1 Ei

    Ein Rezept für selbstgemachten Eierlikör findet ihr *HIER*

    Zubereitung:

    Das Ei mit dem elektrischen Mixer etwas aufschlagen, den Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen

    vs150320-003

    und zwei bis drei Minuten weißschaumig aufschlagen. Die Masse sollte nun deutlich heller sein und an Volumen gut zugenommen haben.

    vs150320-004

    Bei niedriger Rührgeschwindigkeit das Öl und den Eierlikör einrühren und zum Schluß das gesiebte Mehl, Speisestärke und Backpulver dazu geben und nur noch kurz verrühren - nur solange, bis sich das Mehl mit dem Teig vermischt hat.

    vs150320-005

    Die Backförmchen fetten - dies kann mit Butter, Öl oder Backtrennspray geschehen - und bemehlen.

    vs150320-006

    Dein Teig einfüllen, aber nur zu 3/4, da er ja noch etwas aufgeht

    vs150320-007

    und im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft 20 bis 30 Minuten backen. Je nach Backofen kann hier die Zeit variieren, dehalb ist nach der ersten Zeit eine Stäbchenprobe zwingend erfolderlich und dann könnt ihr immer noch etwas Zeit zugeben. Solltet ihr andere Förmchen verwenden, müsst ihr die Backzeit individuell anpassen, je nach Tiefe eurer Förmchen.

    Du Küchlein in den Förmchen komplett auskühlen lassen, dann erst rausstürzen

    vs150320-008

    und nach Lust und Laune dekorieren. Ich habe sie mit Kuvertüre, die ich über dem Wasserbad geschmolzen habe, überzogen und mit Zuckerperlen, -herzen, -schrift und Esspapier-Aufkleber dekoriert - hier könnt ihr aber natürlich das machen, was euch gefällt und schmeckt!

  • Himbeer-Muffins

    Ihr Lieben <3

    wir alle sehnen uns, glaub ich einfach zu behaupten, nach Frühling, Sommer, Blumen..... Deshalb habe ich heute auch ein leckeres Muffinrezept für euch, damit zumindest in der Küche schonmal der Frühling etwas Einzug erhält.
    Ich zeige euch heute, wie ihr ganz einfach und ganz schnell richtig fruchtige Muffins backen könnt.
    Ich habe hierfür TK-Himbeeren genommen (es gibt ja noch keine frischen), aber selbstverständlich könnt ihr dies nach eurem Geschmack und Vorlieben auch verändern, bzw. auch durch frisches Obst austauschen.

    P1540756P1540748

    An Zutaten für 12 Muffins benötigt ihr:

    2 Eier (M)
    100g Zucker
    300ml Buttermilch
    60ml Öl
    1 EL abgeriebene Zitronenschale
    1 TL Vanilleextrakt
    350g Mehl
    2 TL Backpulver
    1 TL Natron
    1 Prise Salz
    200g TK-Himbeeren (NICHT aufgetaut!!!)
    1 EL Mehl
    etwas Puderzucker zum Bestäuben

    Zubereitung:

    Die Eier werden mit dem Zucker solange aufgeschlagen, bis die Masse dickschaumig, cremig und deutlich heller geworden ist. Nun kommt die Buttermilch, das Öl, das Salz, die Zitronenschale und der Vanilleextrakt dazu und werden nochmal kurz verrührt, bis sich alles gleichmäßig im Teig verteilt hat.

    Mehl, Backpulver und Natron sieben und vorsichtig mit einem Löffel oder Teigschaber unter den Teig heben.

    Die tiefgekühlten Himbeeren mit einem EL Mehl verrühren, bis sie damit gleichmäßig "paniert" sind (dies verhindert, daß sie beim Backen nicht nach unten absinken) und dann kurz und vorsichtig unter den Teig heben - wenn ihr zu lange rührt, gehen sie kaputt -> deshalb bitte nur KURZ unterrühren!!!

    Nun wird der Teig in eine mit Papierförmchen ausgekleidete Muffinform verteilt und bei 190° Ober-/Unterhitze etwa 25 Minuten gebacken. Sollte nach der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen hängen, nehmt ihr sie aus dem Muffinblech (bitte nicht verbrennen) und lasst sie auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen. Zum servieren könnt ihr sie noch mit Puderzucker bestäuben.

    Guten Apetit!!!
    Euer Nicole

  • Herstellung einer Topsy Turvy Torte

    Ihr Lieben,

    meine Tochter hat sich zu ihrem Geburtstag eine Topsy Turvy Torte gewünscht und selbstverständlich habe ich ihr auch diesen Wunsch erfüllt, denn es war auch ein besonderer Geburtstag, nämlich der 18!!! Der muß natürlich groß gefeiert werden und benötigt dann natürlich auch eine große Torte!

    P1540370P1540376

    In diesem Video zeige ich euch, wie so eine Torte hergestellt wird: Topsy Turvy Torte

    Ihr solltet auf jeden Fall frühzeitig damit anfangen, damit das Projekt nicht ganz so stressig wird. Ich habe diese Torte Samstag abend gebraucht, also fing ich drei Tage zuvor, am Donnerstag, damit an.

    Am ersten Tag habe ich alle Böden gebacken, die Ganache (Rezept für Ganache hier) und die Buttercremes vorbereitet. Da die oberste Torte auch noch mit Lemon Curd gefüllt war, habe ich dieses auch noch, nach diesem Rezept, hergestellt.

    Am zweiten Tag habe ich dann die Kuchen gefüllt, zurecht geschnitten und mit Buttercreme und Ganache eingestrichen. Am Abend habe ich dann noch die mittlere und die obere Etage mit Fondant eingekleidet. Ein ausführlichereres Video zum Einkleiden von Fondanttorten findet ihr hier.

    Am dritten und letzten Tag habe ich dann die Torten aufgestapelt und fertig dekoriert. Ein ausführliches Video zum stapeln von Torten findet ihr hier!
    Das Cakeboard und die "18" habe ich schon einige Tage zuvor in aller Ruhe hergestellt!

    Gebacken habe ich für die untere Etage drei Mailänder Böden, die ich nach dem Rezept meiner Youtube Kollegin " Der Kuchenfee" hergestellt habe. Das Video von ihr zur Herstellung dieser Böden findet ihr hier.
    Ich habe diese Etage in einer 30cm Springform gebacken und habe das dreifache Rezept genommen, damit die Torte schön hoch wird und auch drei Böden gebacken.
    Gefüllt wurde diese Etage mit einer fruchtigen Meringue Buttercreme, die ich nach diesem Rezept hergestellt habe. Ich habe sie mit Aprikosenkonfitüre hergestellt, da das ja geschmacklich super zu dem Marzipanböden passt. Mit dieser Buttercreme habe ich die Torte dann auch außenherum komplett eingestrichen. Mit Fondant habe ich sie nicht eingekleidet, sonder komplett mit Zuckerstreusel dekoriert.

    P1540369

    Für die zweite Etage habe dieses Wunderkuchenrezept hergestellt. Ich habe das doppelte Rezept genommen und habe zum einen eine helle Variante mit Kokosmilch undzusätzlich 50g Kokosraspel gebacken und zum anderen eine dunkle Variante mit Kokosmilch und zusätzlich 30g Kakao gebacken.
    Gebacken habe diese Böden in einer 24cm Springform. Gefüllt habe ich mit einer Nougat-Buttercreme nach diesem Rezept.
    Eingestrichen wurde die Torte mit Zartbitterganache und eingekleidet und dekoriert mit weißem und schwarzem Fondant.

    P1540368

    Die dritte Etage ist ein Zitronenkuchen (Rezept hier), den ich mit Lemon Curd gefüllt, mit weißer Ganache eingestrichen und mit rosa Fondant eingekleidet habe. Gebacken habe ich in 16cm Springformen (ich habe den Teig aufgeteilt und in zwei Formen gebacken).

    P1540367

    Alle Produkte, die ich für diese Torte benötigt habe, findet ihr in der Infobox meines Youtube Videos

    Eure Nicole

  • Nougat-Buttercreme | fondanttauglich

    Ihr Lieben <3

    heute habe ich eine sehr leckere Buttercreme für euch!!! Diese Buttercrem ist ein italienische Buttercreme und absolut fondanttauglich und auch ideal zum einstreichen eurer Fondanttorten geeignet.

    vs150220-001

    An Zutaten benötigt ihr:

    150g Zucker
    50ml Wasser
    3 Eiweiß (M)
    250g Butter (sehr weich)
    200g Nougat

    Zubereitung:

    100g von dem Zucker mit dem Wasser aufkochen und 8 Minuten offen zu einem hellen Sirup einkochen. In der Zwischenzeit die Eiweiße steif schlagen, den restlichen Zucker langsam einrieseln lassen.
    Den heißen Zuckersirup in einem dünnen Strahl zu dem steifen Eiweiß unter ständigen rühren zufügen und alles abkühlen lassen. Das Nougat über einem Wasserbad schmelzen und auch etwas abkühlen lassen.

    Die weiche Butter mit dem Handmixer kurz aufschlagen und dann portionsweise zu dem Eiweiß geben, verrühren und dann erst das nächste Stückchen zugeben. Zum Schluß wird noch der geschmolzene Nougat untergeschlagen - fertig!

    Sollte die Buttercreme "flocken" einfach weiterschlagen, bis sie eine schöne zarte buttrige Konsistenz hat.

    Eure Nicole

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.